Allgemein

Fast ein Jahr vorbei

Ups….fast ein Jahr ist seit meinem letzten Eintrag vergangen. Das Jahr ist im Flug vergangen, wahnsinn. Gerade heute habe ich mich erschrocken. Wir haben in „Gedenken an die Expo 2000“ Ende Mai immer ein Musikfestival auf der Expo Plaza. Heute morgen hab ich 2 Karten dafür bekommen, schaue auf den Termin und war echt ensetzt, dass das Konzert letztes Jahr schon über 11 Monate her ist. Gefühlt sind es einige Wochen. Wo bleibt die Zeit? Erschreckend!!!

Was ist in dem Jahr bei mir passiert? Nicht viel. Meine Ehrenamtsausbildung hatte ich im November abgeschlossen und bin seit dem aktiv dabei. Wirklich erfüllend ist dieser Job allerdings nicht. Ich wollte helfen, aber irgendwie hab ich mehr mit Scherzkeksen als mit wirklich Ratsuchenden zu tun. Das nervt manchmal. Ansonsten arbeite ich genauso viel wie früher. Was mir aber zunehmend schwerer fällt. Aber ohne kann ich auch nicht.

Gesundheitlich geht es mir leider nicht so gut. Ich renne von Arzt zu Arzt, keiner kann mir helfen. Manchmal glaube ich, ich bilde mir alles nur ein. Nächste Woche steht als nächstes ein MRT vom Kopf an. In einigen Momenten wäre ich froh, wenn sich der Verdacht des einen Arztes bestätigt, dann weiß ich wenigstens was los ist, andererseits wäre das unheilbar und meine derzeitigen Schmerzen und Beschwerden leider erst der Anfang. Was mir am meisten am schaffen macht, dass ich das alles alleine mit mir ausmache. Meine Eltern sind 80, die muss ich damit nicht belasten. Meine eigentlich beste Freundin, die ja selbst krank ist, ist seit 1 Jahr schwer verliebt und der Kontakt ist seit dem sehr abgeflaut, zumal sie auch nicht mehr im Nachbarbüro arbeitet. Wir sehen uns zwar noch öfter, aber ich habe sie seit einem Jahr nicht mehr alleine getroffen. Es gibt die beiden nur noch im Doppelpack. Und durch ihre Krankheit, mit der sie selbst stark zu kämpfen hat will ich sie nicht noch zusätzlich belasten. Andere, nicht so enge Freunde, wissen zwar dass es mir nicht so gut geht, aber wenn sie mal was davon mitbekommen, dann fragen sie vielleicht am nächsten Tag nach, ob es mir besser geht und dann war es das auch.

Ich bin auch nicht der Typ der jammert, es fällt mir total schwer das hier überhaupt zu schreiben, daher lächele ich vor anderen Leuten meine Schmerzen und Einschränkungen weg und nehme ihnen natürlich die Chance mir beizustehen. Ich habe oft so höllische Angst und mir fehlt jemand, der mich mal in den Arm nimmt und mir sagt, dass alles wieder gut wird (egal ob es stimmt oder nicht). Also heul ich alleine vor mich hin und ich befürchte das macht es alles nur noch schlimmer und ich mache mich immer verrückter damit. Daher hab ich gestern den Entschluss gefasst, es wenigstens hier mal los zu werden. Ob es hilft?

Hadere den Post abzuschicken. Ist es wegen dem Jammern, will ich keine Schwäche zeigen? Was hilft es mir, wenn ich vielleicht lieb gemeinte Kommentare lese?
Am Ende des Tages bin ich doch alleine damit.

Falls es die Funktion gibt, dass ich für diesen Beitrag die Kommentare ausschalten kann, UND ICH SIE FINDE!!! werde ich das tun. Also nicht wundern. (Und falls es sie gibt und ich sie nicht finde, darf mir gerne Bescheid gesagt werden, wie das funktioniert).  😉

Allgemein

Kopf und Herz im Ehrenamt

Heute Abend beginne ich eine Ausbildung um am Sorgentelefon für Kinder zu arbeiten. Ich habe mich einerseits bewusst dafür entschieden und es war eigentlich ein Wunsch von mir. Je näher das jetzt aber rückt, umso mehr merke ich, dass ich nicht mit dem Herzen dabei bin. Eigentlich möchte ich was mit Senioren machen. Da schwebt mir vor, Senioren zu Terminen zu begleiten, wenn die sich alleine nicht mehr in die Stadt trauen, mit den einkaufen zu gehen, mal einen Kaffee trinken gehen, Geburtstagsfeiern ausrichten, Spaziergänge etc. pp.

Sie so ein bisschen zu betüddeln, wie sie es eigentlich von Kindern oder Enkel erhofft haben. Aber in der heutigen Zeit haben die ja meist keine Zeit mehr dafür oder die Senioren haben keine Angehörigen (vor Ort).

Aber dafür fehlt mir leider die Zeit. Für diese Dinge muss man tagsüber verfügbar sein. Ich muss arbeiten. Und nur so ein ganz kleines bisschen Verfügbarkeit hilft denen auch nicht. Ich finde das echt schade, würde das wirklich sehr gerne machen.

Dafür bräuchte ich einen Sponsor, am liebsten jemanden, der mich einstellt und mich bezahlt, ich aber nur bedingt dort arbeite und ansonsten mich um die Menschen kümmern kann, denen ich helfen kann. Gibt es solche Wohltäter? Ich möchte mir von dem dann aber auch nicht diktieren lassen was und wie ich das machen soll. Möchte meine eigenen Ideen umsetzen. Und ich habe viele Ideen.

Allgemein

Montag wie müde

Gestern hat mir mein Körper auch bestätigt „nicht schwanger“.  Es war ja sowieso fast unmöglich, aber man weiß ja nie… Und letzte Woche hatte ich echt Panik.

Ich bin sooo müde. Das schlimme ist, das nächste Wochenende wird noch extremer als dieses. Hab das „Power Days“ Seminar gebucht. Samstag 09 – 23 Uhr, Sonntag 09-19 Uhr. 😦

Gestern musste ich vor der in der Woche üblichen Zeit aufstehen. Mein Neffe hatte Konfirmation. Hab Ostern angefangen ein Kleid dafür zu nähen. Aber es gefiel mir nicht so wie es auf Anhieb war. Freitagabend die Seitennähten aufgetrennt, verändert, genäht, aufgetrennt, verändert, genäht. Samstagvormittag die Seitennähte aufgetrennt, verändert und neu genäht, Samstagabend die Seitennähte aufgetrennt…um Mitternacht hatte ich dann das gewünschte Ergebnis. Aber jetzt gefällt es mir so gut, dass ich noch weitere Kleider in anderen Farben und Stoffen nähen möchte.
Samstag war ich zwischendurch noch mit einer Freundin in der Stadt. Was aber auch nicht wirklich entspannend war.

Leider bin ich nicht zum aufräumen und putzen gekommen, da muss ich heute Abend ran.

Morgen mache ich Krankenbesuch bei einer Freundin, Mittwoch bin ich zu einer Buchlesung eingeladen, Donnerstag altes Büro und Freitag möchte ich gar nichts machen.

Sport wird gerade völlig überbewertet…. 😦

 

Beziehungen

Glück gehabt

Ich bin seit 11 Tagen überfällig, aber der Test sagt Nein und ich habe auch keine körperlichen Veränderungen gemerkt, daher glaub ich dem mal…. 😉

Zumal beide auch Kondome benutzt haben. Bislang hatte ich mich gegen eine Schwangerschaft selbst geschützt und hab immer die Pille genommen. Da ich die aber nicht mehr brauchte, nehme ich seit 2 Jahren keine Pille mehr und es war jetzt der erste Sex meines Lebens NUR mit Kondom.

Ja, die letzten Tage waren aufregend.

Am Anfang war es ein schmunzeln, mit jedem Tag wurde die Angst etwas größer. Angst? Ist vielleicht das falsche Wort. Ich habe mich unwohl mit dem Gedanken gefühlt und hab mir viele Gedanken gemacht was ich mache, wenn ich schwanger wäre. Die schlimmste Frage wäre sowieso gewesen, von wem?? OMG….das ich mir diese Frage überhaupt noch mal stellen muss… 😦 Na ja, man muss alles im Leben mal mitgemacht haben.

Ich wollte immer Kinder. Seit der Kindheit stand es für mich fest, ich werde Kinder haben und ich wollte keine so alte Mutter wie meine Mutter sein. Meine Mutter hat mich Nachzügler mit 32 bekommen und ich hatte in der Schule immer die älteste Mutter, und die war natürlich immer viel uncooler als all die anderen. Wie das Leben so spielte, ist dieser Traum nicht in Erfüllung gegangen. In den letzten Monaten habe ich mich damit abgefunden. Und ich hätte jetzt ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, das Kind abzutreiben. Warum? Ich bin zu alt dafür. Das Kind wäre gegen Weihnachten geboren (ganz dämlicher Zeitpunkt) und im März wäre ich dann 44 geworden. Wenn das Kind eingeschult wird, bin ich 50. Und wenn das Kind eine Ausbildung finanziert haben will, gehe ich in Rente. Natürlich spielt die finanzielle Seite auch eine große Rolle. Wie hätte ich das managen sollen? Wäre ich in Hartz IV abgerutscht? Will ich das, will ich das meinem Kind antun? Klar, der Vater hätte zahlen müssen. Aber wie wäre ich damit um die Runden gekommen? Ich weiß heute noch nicht, wie ich mit meiner Rente klar komme und dann noch eine Ausbildung davon finanzieren? Wenn ich mit einem Mann fest zusammen wäre, dann wäre die Entscheidung sicher anders gefallen, aber so?
Ich bin auch mit der Entscheidung sicher sehr egoistisch. Ich würde mir den Stress heute nicht mehr antun wollen. Ich traue es mir vielleicht sogar gar nicht mehr zu.

Bis vor 2 Wochen war ich fest der Überzeugung, niemals ein Kind abtreiben zu können. Nicht aus religösen Gründen oder so. Sondern einfach weil ich es nicht könnte. Ich habe mich mit 2 Freundinnen unterhalten und die haben mir meine Angst gegen eine Abtreibung genommen. Hätte ich die endgültige Entscheidung alleine getroffen oder hätte ich den Vater dazu befragt? Ich weiß es nicht!
Aber zum Glück kommt es ja gar nicht dazu…. 🙂

Spannend wäre es für mich gewesen, wer der Vater gewesen wäre…hihi. Bei meinem Glück hätte der Doc mir erzählt, dass ich in der 4. Woche wäre. Müsste aber in der 3. oder 5. Woche sein. Hab mir schon in den wildesten Gedanken ausgemalt wie ich dem späteren Vater (3. Woche) davon erzähle. Da er mich ja doch etwas verarscht hat und mich doch ziemlich abserviert hat, kam mir der Gedanke, ihm bei seinem nächstem Job hier in der Stadt (in 2 Wochen) vor großem Publikum die gute Nachricht über Dritte zu übermitteln und ich hätte hinten gestanden und sein dummes Gesicht gefilmt… 😉 Ich kann soooo ein Miststück sein ;-)) Das war aber nur ein Gedankenspiel, ob ich es wirklich gemacht hätte, weiß ich nicht.

Was hab ich gefühlt, als ich das Ergebnis heute früh gesehen habe? Gar nichts. Ich war völlig emotionslos. Keine Erleichterung, aber auch keine Enttäuschung. Das verstehe ich momentan noch gar nicht und ich werde weiter grübeln….

Urlaubsmann

Warum einfach, wenn es auch schwierig geht…

Ach Menno, das wird auch nichts. Und ich weiß auch nicht, ob ich das überhaupt noch will.

Er will mich sehen, ich will ihn sehen. Uns trennen aber fast 300 km und diverse private Termine. Wir haben vor einem längeren Auslandsaufenthalt von ihm nur noch die nächsten beiden Wochenenden. Er kann seinen dieses Wochenende nicht absagen, ich meinen Nächstes nicht. Wenn es nach mir ginge, könnten wir uns aber trotzdem an den(m) Wochenende(n) sehen. Aber er scheint damit überfordert zu sein. Nicht nur mit der Planung und Durchführung des Wiedersehens, sondern auch mit seinen Gefühlen. Weil alles ja soooo kompliziert ist 😉

Und das ist mir schon wieder zu kompliziert.

Beziehungen

Urlaubsmann 2

Ich hatte ja im Urlaub wieder einen Urlaubsmann, bis auf eine Nacht war es platonisch und wir hatten in der platonischen Zeit viel Spaß zusammen. In der Nacht war es nicht so toll. Wir haben nie über Beziehung gesprochen. Weder was Zuhause auf uns wartet noch was mit uns beiden in Deutschland passiert. Die Verabschiedung fiel auch komisch aus. Er kam erst 15 Minuten vor Abfahrt meines Transfers auf sein Zimmer um mich zu verabschieden. Ich hatte mich dort reisefertig gemacht. Da ich noch eine rauchen wollte, sind wir direkt nach vorne gegangen und da das Taxi schon auf mich gewartet hat (10 Minuten vor der Zeit!) blieb nur eine kurze Umarmung und er sagte so was wie, dass die Zeit mit mir schön war und das er komischer, komplizierter Typ sei.

Telefonnummern hatten wir schon getauscht um uns mal im Hotel zu verabreden. Nachdem wir zuhause waren, haben wir immer mal geschrieben. Eher so bla-bla, aber irgendwann folgten Küsschen. Und gestern Abend rief er an…

Nach den üblichen Geplänkel wie es uns in den letzten Tagen ergangen ist wurde es direkter. Warum es im Urlaub nicht weiter gegangen ist, er mag mich und möchte mich unbedingt wieder sehen. Ich mag ihn auch, aber reicht das? Ich hab ein Kribbeln wenn ich an ihn denke und freue mich über jedes Lebenszeichen von ihm, aber ist das alltagstauglich? Er ist auf jeden Fall kein Laberkopf wie der von letzter Woche, ich wüsste woran ich bin. Nach dem Urlaub hab ich die Nacht mit ihm als schlechtesten Sex meines Lebens betitelt bzw. gesagt, dass ich mir so den Sex nach 30 Ehejahren vorstelle. Will ich das? Evtl. war das ja auch eine Unsicherheit von ihm und er steigert sich. (Na ja, ich kann es ja mal ausprobieren, hab ja nichts zu verlieren. 😉 )

Was mir aber am meisten Sorgen macht, ist die Tatsache, dass ich ein komplett anderer Mensch bei ihm bin, als bei dem von letzter Woche. Bei ihm bin ich eher die Schüchterne, Zurückhaltende. Letzte Woche bei dem Anderen war ich sehr aktiv und direkt. Und das gefiel mir eigentlich ganz gut und ich hab mich dabei irgendwie frei gefühlt. Dachte, „hey…du bist reif und erwachsen geworden, du weißt was du willst und sagst/zeigst es auch.“ Ich fand das spannend.
Und bei ihm bin ich eher das kleine Mädchen.

Wer von den beiden bin ich wirklich?
Vielleicht wäre die Mischung die perfekte Lösung. Kann ich das bei ihm?

Versuch macht Klug!!!

 

(Was ist eigentlich momentan in meinem Leben los? Männer spielen mal wieder die Hauptrolle. Nach fast genau einem Jahrzehnt! 😦 Und dann gleich Mehrere. Wie kommt das? Ich finde es toll, aufregend und genieße die Zeit. Mit all den Höhen und Tiefen.
Und vielleicht hab ich irgendwann ja doch noch mein Happy End… ❤ )

Allgemein, Beziehungen

Oder auch nicht…

Hahaha… hab ich im letzten Eintrag wirklich geschrieben, dass ich ihm das glaube??? Ich wollte es wohl glauben. Es stimmte aber davon gar nichts. Es war wohl alles Lüge. Seit Mittwochmittag hab ich nur noch vereinzelt von ihm gehört, WA hat er nach 4 Stunden (und diversen Onlinebesuchen) gelesen, manchmal beantwortet, manchmal auch nicht und was ganz anderes geschrieben. Es fing damit an, dass ich ihn fragte ob wir uns am Abend sehen. Was daran schlimm war weiß ich nicht, aber seit dem.. Freitagnachmittag als er mir eine schöne Geburtstagsfeier gewünscht hat, war das letzte was ich von ihm hörte.

Anfangs war ich traurig und enttäuscht. Mittlerweile…egal. Ich war eher auf mich wütend, dass ich ihm das alles geglaubt habe und habe/hatte Angst, dass ich wieder in den „alle Männer sind Schweine“-Modus verfalle und wieder keinen mehr an mich ran lasse. Das glaub ich mittlerweile nicht mehr, allerdings glauben werde ich ihnen noch weniger. Leider werde ich irgendwann damit jemanden Unrecht tun.

Ich habe mir gestern Fotos von ihm angeschaut, ich habe nichts dabei gefühlt. Also ist das Thema durch. Das ist gut so.

Natürlich würde mich interessieren, was Mittwochmittag passiert ist. Aber ich gehe davon aus, dass da eine andere Frau ist. Ich glaub das können nur Männer, am Abend vorher noch Sülzszenarien abspielen (die gar nicht nötig waren) und am nächsten Tag ist alles vergessen und vorbei. Selbst 1-2 Stunden vor der letzen WA kamen noch Knutscher etc.

Ich finde es am traurigsten, dass wir Menschen so schnell austauschbar sind und nichts mehr verbindlich ist.